Stalzer/Obele Family Blog

Archiv: November 2007

Telefonica und Regen - Passt nicht zusammen

Heute morgen hat es mal wieder geregnet. Nicht sehr stark aber trotzdem. Ein erstes Anzeichen, dass Unheil über unseren Häuptern schwebt sind die 5 Meldungen aus unsere 0700-Mailbox, die per eMail verschickt wurden.

Unsere “Ersatztelefonnummer” hat dann immer belegt gemeldet, auch wenn wir sie direkt angerufen haben. Auf unserer anderen Leitung war dann nur noch Rauschen zu höhren. Die beiden ADSL Leitungen haben nur sporadisch eine Verbindung aufgebaut bekommen (wenigstens bekommen wir so manchmal ein paar eMails).

Also, Telefon gezückt, um bei Telefonica mal wieder eine Averia (bzw. zwei) zu melden. Mit den normalen Telefonen gab eses entweder keine Verbindung, viel Rauschen oder man ist nach ein paar Sekunden wieder aus der Leitung geflogen. Naja, man hat ja noch sein Handy. Aber was ist dass? Selbst mit dem Handy höre ich nur Rauschen.

O.k., man kann auch Meldungen per Internet absetzen. Aber wenn ich auf die Seite von Telefonica gehe, bekomme ich nur eine Meldung, dass der Server gerade “down for maintenance” ist.

Also, ich sehe schon, mal wieder ein Abenteuer mit der “Technologia lo mas avancada del mundo”… - ich bin mal gespannt bis wann ich unsere Fehlermeldung absetzen kann…

Cowboystimmung am Kamin

Letzten Winter, als es mal bitter kalt war und gestürmt hatte, haben wir eine Nacht vor dem Kamin verbracht. Für die Jungs konnte es dieses Jahr nicht schnell genug gehen mit dem kalt werden, da “wir dann bestimmt mal wieder vor dem Kamin übernachten werden”.

IMG_7528IMG_7539

Am Samstag war es dann so weit. Draussen war es ungemütlich kühl, es bliess ein “kähler” Wind und die Jungs kamen mit “Papa, Papa, können wir vor dem Kamin schlafen” -”Hmmm, ich weiß nicht, fragt mal Mama” - “Mama, Mama, Papa hat gesagt, wir dürfen vor dem Kamin schlafen, ist das o.k. ?” - “Wenn Papa das sagt, wird es auch so sein….”

Also, den Tisch auf die Seite geschoben, die Matrazen und das Bettzeug geholt und schon ging es los.

IMG_7530IMG_7541

Noch ein prasselndes Feuer in den Kamin. Dann haben wir noch in der Squeezebox die Filmmusik von Ennio Morricone gesucht und es gab “Westernmusik” zu den Cowboygeschichten vor dem Kamin. Im Hintergrund spielte die Musik zu “Spiel mir das Lied vom Tod”, “The good, the bad and the ugly” (Musik aus der Camel Werbung)”, “For a few dollars” (Clint Eastwood), usw.

IchUndJack

Natürlich darf auch mein Freund Jack nicht fehlen….

Etwas später war dann das Feuer runtergebrannt und wir träumten von Mustangs und Bisons die über die Prärie liefen…

24.11.2007 - Noch ein Monat bis Weihnachten

Jetzt ist es noch genau ein Monat, dann warten wir um die Zeit auf das Christkind. Unsere Jungs werden wahrscheinlich schon am frühen Morgen nerven, wann es denn endlich Geschenke geben wird und Felix wird knatschig sein, bis es endlich soweit ist.

Da ich damals vor sehr langer Zeit um diese Zeit oft in Sunny San Diego war, liebe ich diese US Xmas Music. Letztes Jahr hatten wir - dem WebRadio sei Dank - Santas Hoho Radio entdeckt und begeistert während der Adventszeit angehört.

Nun, es ist zwar noch nicht der erste Advent, aber bereits jetzt plärrt Santas Hoho Radio aus unserer Stereoanlage (so eine Squeezebox ist einfach genial). Zu finden ist Santas HoHo Radio unter http://www.videoimageproduction.com/radio.html

Unter anderem spielen die auch oft “Gradma was run over by a reindeer” (by Dr. Elmo) - ein Song, den ich bereit in Californien lieben lernte siehe hierzu auch: http://www.youtube.com/watch?v=vPaGQEskSKM

Wir haben in der Zwischenzeit auch die anderen Songs von Dr. Elmo gekauft (besonders charming ist dabei “Chucky got a chain saw for Xmas).

Jedenfalls wünschen wir allen einen stressfreien Countdown gen Xmas.

Heisse Schokolade mit Chili und Sushi im Flieger

Am Freitag war ich mal wieder in Hamburg (Nettes Projekt).

An diesem Tag sind eigentlich zwei kulinarische Highlights hervorgestochen. Morgens auf dem Weg vom Hotel zu unserem Kunden gehe ich immer bei dem “Balzac Coffeeshop” vorbei. Es herscht eine Atmosphäre ähnlich wie bei Starbucks und es bringt bei mir immer Erinnerungen an meine “alte” ENFIN Zeit Anfang der 90er Jahre (Ich war damals als Berater in den USA und Europa unterwegs und… naja, lassen wir dass - ich werde mal einen Lebenslauf/Biographie schreiben)

Also, ich jedenfalls bin im “Balzac Coffeeshop” und werde dann an der Theke gefragt, ob ich denn schon mal die heisse Schokolade mit Chilli probiert habe. Nein, habe ich noch nicht - Also ein kleines Probierglässchen des edlen Getränks versucht und was soll ich sagen — Es ist einfach genial. Die Süsse zusammen mit der Schärfe im Abgang - herrlich. Da habe ich doch gleich ein Döschen für uns zuhause mitgenommen (Und natürlich einen Latte Grande mit extra Espresso für den Marathon- Meeting Tag, der nun kam)IMG_7527

Am Abend ging es wieder zurück nach Palma. Bei der Handgpäck kontrolle wurde zwar das Döschen mit dem Kakao + Chili genaustens unter Lupe genommen - es durfte zweimal alleine durch den Durchleuchtaparat fahren …. (kein Kommentar)

Das Highlight für einen Flug ab Hamburg ist die Sushi Bar bei Gate C17 in dem Abflugbereich Terminal 1. Da dies hinter der Handgepäckkontrolle ist, kann man sich ohne weiteres auch Sushi mit in den Flieger nehmen. Also - ein große Portion besorgt und dann hurtig zum Gate. Dieses wurde aufgemacht, als ich dort ankam. JIT (Just-In-Time) Planung in Perfektion.

Im Flieger machte ich es mir erst einmal gemütlich (wenn man bei den engen Sitzen überhaupt davon reden kann) und es ging dann auch gleich los (Auf Platz 1C -das ist erste Reihe am Gang). Nach 20 Minuten waren wir auf Reiseflughöhe und wir durften endlich aufstehen und ich konnte meine Sushi Portion aus dem oberen Gepäckfach befreien.

Und nun ging es ans Schlemmen. Neben mir die anderen Paxe (Passagiere) kauten auf ihrem (trockenen) Air Berlin Brötchen herum während ich Nigiri Sushi (das sind die typisch Sushi Häppchen) und eine California Roll genoss. Es war einfach schön - so macht Fliegen Spass.

Danach noch meine “Meeting Notes” sortiert und wir waren wieder im Anflug nach Palma. Den Jungs habe ich noch ein paar Flugzeug Gummibärchen aus dem Bordverkauf besorgt.

Als ich dann zuhause war und ich Helga von dem Sushi Schlemmen erzählt habe (Ihre Reaktion - “Will auch Sushi”) habe ich Ihr das Pulver für heisse Schokolade mit Chili gegeben. Es musste natürlich sofort probiert werden und es schmecke - superb.

Heute morgen gab es auch einen extra Löffel in den Kaffee - feine Sache.

Geburtstags-Urlaubswoche in Mallorca

Wir (Oma Kati, Opa Roger, Tante Gabi und Tante Renate) wollten mit Felix seinen 6.Geburtstag feiern. Bereits im Sommer haben wir mit Helga und Thomas einen Überraschungsurlaub vereinbart, ohne die Kinder darüber zu informieren. Helga und Thomas haben dann eine wunderschöne alte Finca (15.Jahrhundert) in Buger reserviert.

Diese Finca war uns wohl bekannt, da wir bereits vor 10 Jahren Thomas seinen 31. Geburtstag dort feierten.

Am 15.11. flogen wir bereits nach Mallorca. Nachdem wir das Mietauto entgegengenommen hatten, fuhren wir nach Buger, haben die Finca belegt und sind für das leibliche Wohl nach Sa Pobla zum Eroski (früher Syp) gefahren. Nachdem wir das Nötigste eingekauft hatten, ging es wieder zurück zur Finca und verbrachten einen gemütlichen Abend.

Wolfgang hat uns dann Abends auch noch besucht. Am nächsten Tag waren wir natürlich sehr gespannt wie die Jungs reagieren werden, wenn sie uns alle in der Finca sehen werden.

Aber die erste Überraschung hatten wir morgens. Als ich in der Früh ins Freie trat, waren die Berge alle mit Schnee bedeckt und es war bitterkalt. Gabi hat es am härtesten getroffen. Sie hatte nur leichte Kleidung und einen Bikini eingepackt. Pech gehabt!

Nachmittags haben wir noch einen kleinen Einkaufsauftrag erledigt und warteten auf die Ankunft unserer Mallorciner. Als Erster betrat Maxi die Finka, Felix war es nicht ganz geheuer und suchte Schutz beim Papa. Doch die Freude der Kinder war riesengroß, als sie uns alle sahen.

Felix glaubte gar nicht, dass es Wirklichkeit ist. Danach gab es kein Halten mehr. Es wurde gespielt (kleine Mitbringseln verteilt), getanzt, viel gelacht, Tante Gabi wurde sofort in Beschlag gelegt, es war einfach wunderschön. Helga und Thomas haben für den Abend noch einen schmackhaften Schweinefuß (Schinken) besorgt, an dem Thomas seine Schneidekünste ausprobierte.

 

 

Zur späteren Stunde sind wir dann noch alle ins Kaminzimmer, haben es uns dort gemütlich gemacht, viel geratscht und gelacht.

Ein gelungener Abend. Für uns (Kati und ich) ganz besonders, da alle unsere Lieben beisammen waren.

 

Nachdem die Kinder im Bett waren, musste natürlich noch der Essplatz dekoriert werden.

Girlanden wurden aufgehängt, Luftballone aufgeblasen und Luftschlangen angebracht. Dann kam endlich Felix sein Geburtstag. Morgens war das Haus noch still, plötzlich ging von unserem Zimmer die Tür langsam auf und Felix stand mit leuchteten Augen vor unserem Bett. Wir empfingen ihn mit einem Geburtstaglied, er kuschelte noch ein paar Minuten mit uns, aber dann musste aufgestanden werden.

Oma hat dann die ersten Geschenke überreicht und man konnte in Felix seinem Gesicht erkennen, dass nun endlich sein lang ersehnter Tag da ist.

Nachdem dann der Rest der Familie aufgestanden war, gab es ein ausgedehntes Frühstück und Geschenke wurden überreicht. Tante Gabi hat als Geschenk einen Autokran von Lego mitgebracht und war seitdem beim Aufbau des Kranes gefordert.

th="240" border="0">

Auch Maxi hat ganz fest mitgeholfen den Kran aufzubauen. Nachmittags sind Helga und Thomas zurück nach Sa Cabaneta um das Abendessen vorzubereiten. Auf besonderen Wunsch von Felix fuhr der Rest in den Natura Park, ein schöner kleiner Tierpark.

Nach dem Abendessen, Helga und Thomas haben sich viel Mühe gemacht, saßen wir wieder im Kaminzimmer.

Der große Renner war selbst gemachtes Popcorn.

Und es wurde wieder viel gelacht und geredet. Am nächsten Tag flogen Tante Gabi und Tante Renate wieder zurück nach Deutschland. Sie wurden mit Tränen verabschiedet und Helga und Thomas mussten einige dringende Dinge in Sa Cabaneta erledigen. So hatten wir unsere zwei Enkel für uns. Wir machten einen Ausflug nach Alcudia und verbrachten gemeinsam einen schönen Tag.

In der Zwischenzeit hat sich auch das Wetter wieder etwas gebessert. Am Abend besuchte uns Barbara und Thomeo (die Besitzer der Finca), sehr sympathische Leute. Nächster Tag war ein freier Tag für uns. Wir fuhren nach Manacor und erledigten ein paar Einkäufe. Am Nachmittag holten wir die Kinder von der Schule ab und fuhren wieder zu der Finca. Helga und Thomas kamen dann am Abend und verbrachten die Nacht noch in der Finca. Es waren wunderschöne Geburtstags-Tage. Helga und Thomas, nochmals recht herzlichen Dank für die Organisation.

21.11.2007 - Felix Birthday Party im Ocimax

Gestern war schon wieder eine Geburtstagsfete für Felix. Diesmal mit seinen Klassenkameraden im Ocimax. Dort waren wir bereits letztes Jahr. Hier können die Kiddies toben, kreischen, rennen, …. und die Eltern sitzen gemütlich zusammen.

Verständlich, dass Max am Abend vorher nochmals die grosse Panik schob. Der arme Kerl dachte, dass Felix jetzt schon wieder Geburtstag hat und sieben wird. Wir konnten ihn dann aber beruhigen, dass dies nicht der Fall ist, sondern dass Felix bis nächstes Jahr im November 6 Jahre alt bleibt.

Bevor wir zum Ocimax losfuhren wurden noch schnell Hausaufgaben gemacht. Max hatte noch schnell selbst ein Geschenk für Felix gebastelt (ein Papierschiff), das er ebenfalls als Geschenk überreichen wollte.

Im Ocimax angekommen, haben sich die Jungs auch gleich in einen Piraten (Felix) und Spiderman (Max) verwandeln lassen.

Ansonsten wurde viel gerannt, gespielt, getobt und natürlich auch gegessen.

König Felix hatte bärigen Hunger und Durst und auch den übrigen “Ritter dieser Tafelrunde” schien es zu schmecken.

Zwischendurch (wahrscheinlich zum Ausruhen) waren die Computer-Experten dann am Spielen.

Am Schluss konnte die Bande dann auch noch Sackhüpfen, was von allen mit begeistertem Schreien (Anfeuern) untermalt wurde.

Vielen lieben Dank an alle, die dabei waren und mithalfen, dass dieses Fest für Felix unvergesslich wurde - es hatte ihm mega-mässig gefallen.

Zuhause mussten die vielen tollen Geschenk natürlich ausführlich untersucht werden und selbstverständlich hatten die Jungs absolut keine Lust “schon” nach 21 Uhr ins Bett zu gehen.

18.11.2007 - The Day After

Heute - Sonntag - haben alle etwas länger ausgeschlafen und dann haben wir gemütlich zusammen gefrühstückt.

Für Gabi und Renate war auch schon wieder packen angesagt. Die beiden hatten einen Flug am Nachmittag zurück in den kalten Norden. Die Jungs waren mega-traurig, dass Renate und Gabi schon gehen mussten. Den “Tanten” nochmals vielen, vielen Dank, dass Ihr da gewesen seit und so viel Zeit mit den Jungs verbracht habt. Auch wir fanden es ganz toll, mal wieder in Ruhe zusammenzusitzen und zu ratschen - DANKE.

Nachdem wir schon am Samstag arbeitsfrei hatten, war für uns heute (Sonntag!) leider ein Arbeitstag angesagt, da wir am Montag eine Version fertigstellen und liefern mussten. Wir zogen also (mit hängenden Köpfen) nach dem Frühstück gen Sa Cabaneta und schufteten den ganzen Tag so vor uns hin.

Leider hatten wir erst gegen 20 Uhr alles fertig und konnten in die Finca zurückkehren. Dort erwarten uns auch Barbara und Tomeo, die Besitzer dieser traumhaften Finca und wir redeten noch ein bisschen.

Oma und Opa hatten unsere beiden Wilden bereits ins Bett gebracht und die Jungs protestierten nun und beschwerten sich, dass die Erwachsenen immer länger aufbleiben dürften.

Wir sassen alle noch ein wenig zusammen und beschlossen, auch am Montag Abend nochmals gemeinsam auf der Finca zu übernachten.

Trotz, oder vielleicht gerade wegen der vielen, vielen Arbeit, die wir im Moment haben, haben wir diese Fast-Auszeit sehr genossen. Wir möchten allen Danken, dass sie dies mitgemacht haben. Uns hat es sehr viel Spaß gemacht und es war auch ein wenig Urlaubsfeeling und Erholung für uns. Vielen lieben Dank an die “bucklige Verwandschaft”.

17.11.2007 - Der langersehnte Geburtstag

Heute war es endlich soweit: es war Felix Geburtstag.

So kurz nach 7 Uhr schlich er sich runter in das Zimmer von Opa & Oma. Er wollte keine unnütze Minute seines seit langem ersehnten Geburtstags verschlafen.

Kurze Zeit darauf hörte man ihn unten auch schon mit seinen Geschenken spielen. Nach und nach wachte auch der Rest der Mannschaft auf und Felix bekam mehr und mehr Geschenke.

Da alle wussten, dass Max bezüglich des Geburtstags seines Bruders nicht zu froh gestimmt war, bekam auch er reichlich Geschenke. Für Max war es ganz toll, dass er mit Tante Gabi ausgiebig Lego basteln, Fussball spielen und überhaupt zusammen sein konnte (vielen, vielen Dank Gabi).

Während die “Touristen” einen Ausflug in den Natura Park planten (auf Wunsch von Felix), hatten Thomas und ich die Aufgabe Wein und Essen ranzuschaffen. Unser leckeres 4 Liter Weinfässchen, das wir in Santa Maria direkt aus dem großen Faß abfüllen lassen, war schon leer und musste dringend aufgefüllt werden. Ausserdem mussten wir noch die Zutaten für das Abendessen besorgen. Es sollte Hühnchenfilet mit schwarzen Oliven und Tomaten geben und dazu Ofenkartoffeln. Wir wollten alles bei unseren Mercadonna besorgen und die Kartoffeln im Dampfgarer vorbereiten und auch das Hühnchen anbraten und alle herrichten, dass es nur noch warm gemacht werden musste.

Der Ausflug wird bestimmt von Roger, Gabi oder Renate noch gebloggt werden (Hint, Hint,…).

Nachden alle wieder (fast gleichzeitig) in der Finca einliefen, war natürlich ein “kleines” Vesper angesagt.

Am Abend tauchte dann auch Wolfgang, der als “rasender Reporter” bei einem Bergrennen Fotos gemacht hatte, zur Begeisterung der Jungs noch auf.

Wir verbrachten einen wunderschönen gemeinsamen Abend und hatten viel, viel Spass.

Thomas wurde hier von seiner Mama so hübsch gemacht.

Das Abendessen war dann lecker und alle hatten ganz schön Hunger.

 

Zu später Stunde verzogen wir uns dann an den Kamin. Es ist herrlich, wenn man so mit schwerem Bauch gemütlich vor dem Kamin sitzt, ein Viertele trinkt und über die Welt philosophiert.

Beim Ins-Bett-Gehen waren die Jungs bereits traurig, da sie wussten, dass dieser “Überraschungsurlaub” auch mal wieder zu Ende gehen würde. Max fragte uns noch, wie er Barbara (der Besitzerin dieser traumhaften Finca, die wir das erste Mal vor über 10 Jahren gemietet hatten) sagen konnte, dass sie ein ganz tolles Haus hat.

Schon bald darauf schliefen (und schnarchten) unsere Jungs seelig, während der “harte” Kern noch kräfig weiterfestelte.

16.11.2007 - Überraschung

Heute sollte es endlich soweit sein. Nach der Schule wollten wir Felix gemeinsam abholen und zur Finca rausfahren.

Der Tag war noch mega-hektisch. Irgendwie schien heute das Telefon nicht still zu stehen. Selbst noch kurz vor der Abfahrt zur Schule klingelte es. Um 15:30 war dann Schluss - wir mussten dringend losfahren, um nicht zu spät zur Schule zu kommen.

Max freute sich riesig, dass sowohl Thomas als auch ich ihn abholten. Kurze Zeit später hatte auch Felix “Schichtende”und freute sich riesig auf sein Geburtstagswochenende. Wir gingen alle zum Auto und fuhren los.  

Als wir dann bei einem Kreisverkehr “falsch” abbogen und nicht nach Hause, sondern Richtung Autobahn fuhren waren die Jungs überrascht und fragten, wo wir noch hingehen. Ihr erster Gedanke war, dass wir noch in den Festival Park fahren und dort was essen.

 

Beide wurden während der Fahrt unruhiger und unruhiger und hatten die wildesten Ideen, wo es hingehen sollte. Nachdem wir auch am Lidl in Inca vorbeigefahren waren, wussten sie nicht mehr, wo es denn hingehen könnte. Langsam aber sicher wurde Felix sauer und wollte wissen, was das jetzt soll und dass wir ihm sofort sagen sollten, wo es hingeht - man beachte hierzu den Gesichtsausdruck auf dem letzten Bild!!

An der Finca angekommen wollte er dann nicht mit uns reingehen. Wahrscheinlich hatte er Angst, dass wir jemanden besuchen wollten, den er nicht kannte.

 

Max hatte kein Problem und lief neugierig voraus, während Felix neben mir ziemlich bremste und von Thomas geschoben werden musste.

Die Haustür stand bereits offen und wir haben uns vorsichtig reingetraut und mal alle laut Hallo gerufen. Plötzlich schaute der Kopf von Tante “Renate” aus den Essbereich hervor und Felix und Max waren völlig platt und riefen: “was machst Du denn hier?!?”.

 

Als dann auch noch alle anderen hervorkamen, hatte Felix Tränen in den Augen und fragte sich verwundert, ob die echt wären oder ob dies jetzt ein Film ist. Danach brach dann natürlich grossen Jubelgeschrei aus und alle waren völlig aus dem Häuschen.

Kurz darauf waren die Jungs auch schon dabei die Finca zu erkunden. Unter http://www.mfh.co.uk/PropertyDetails.aspx?PropertyId=456 findet man eine Beschreibung der Finca. Die Jungs waren am auswählen, wer im Zimmer welcher Tante schlafen will und beide sind mindestens 100 mal rauf und runtergerannt, um die Schlafzimmer nochmals genau anzusehen.

Im Endeffekt hatten wir uns dann darauf geeinigt, jeweils eine Matratze aus den Doppelzimmern der Tanten rauszuholen und in den Vorplatz zu legen.

Damit mussten sich die Jungs nicht festlegen und sie waren im Prinzip bei allen.

 

Der Abend wurde noch lang und wir hatten uns viel zu erzählen, wir lachten viel und auch der Wein kam nicht zu kurz. Ausserdem wurde noch heftig getanzt.

14.11.07 - Der arme Max

Max leidet von Tag zu Tag mehr. Er kann es einfach nicht fassen, dass nur sein Bruder Geburtstag hat und er nicht. Kaum klappt etwas nicht so schnell oder gut, wie Max sich das vorgestellt hatte, schon kullern dicke Tränen und der Arme ist völlig aufgelöst, dass er das nur nicht kann, weil er noch zu klein ist.

Während Felix auf Wolke 7 schwebt und jedem, ob er es nun hören will oder nicht, nochmal erzählt, dass es nur noch 2 Tage sind, bis er Geburtstag hat, scheint diese Wolke für Max dunkler und dunkler zu werden.

Ich habe beiden schon vorgeschlagen, dass wir jetzt nur noch einen Gemeinschaftsgeburtstag im Jahr feiern, was aber auf keine zu grosse Begeisterung gestossen ist.

Dann habe ich gedroht, dass wir die Geburtstage einfach abschaffen werden (das hätte ich schon vor Jahren bei mir so machen sollen, dann wäre ich jetzt nicht so alt…), aber da waren dann beide den Tränen nahe.

Zu guter letzt liess sich Max ein wenig damit trösten, dass ab Sonntag (ein Tag nach Felix Geburtstag) er derjenige ist, der als nächster Geburtstag hat (sorry Renate, aber dass Du auch noch vor ihm kommst, das hätte ihm wohl das Herz gebrochen, also hab ich es einfach nicht erwähnt). Ausserdem muss Felix dann ein ganzes Jahr warten, bis er wieder Geburtstag hat. Dies wurde von Felix natürlich sofort verbessert; er erklärte, dass es ja dann nur noch ein Jahr minus einem Tag sein müsse.

Prä-Geburtstagsvorbereitungen

Nachdem mich Helga freundlich aufgefordert hat, etwas über unsere Geburtstagsvorbereitungen zu schreiben, hier mein Bericht.
Bei uns ging heute alles etwas drunter und drüber. Da Thomas mit dem Geburtstagsgeschenk (wie in dem Bericht “Onlinehändler-geht’s noch?” beschrieben) nicht sehr erfolgreich war, warteten wir sehnlichst auf unser bestelltes Ersatzgeschenk. Es ist gestern gottseidank eingetroffen.
Uropa hatte gestern einen Schwächeanfall und wurde heute Früh ins Krankenhaus eingeliefert. Das bedeutete, dass wir den ganzen Vormittag im Krankenhaus verbracht haben. Voraussichtlich muss er bis nächste Woche im Krankenhaus bleiben. Das bestellte Mittagessen für ihn konnten wir wieder abbestellen.
Thomas hat uns noch gestern über eine weitere Postlieferung informiert. Er meinte, dass das Paket so 2 X 1 Meter groß wäre. Da ich ja meinen Sohn kenne, habe ich ihm das nicht ganz abgenommen. Ich war dann doch sehr erstaunt, als wir heute Nachmittag ein Paket 1 x 0,5 x 0,5 Meter erhielten. Als wir das Paket öffneten, waren wir doch sehr froh, dass das Meisste im Paket Luft war. Trotzdem musste Kati einen zweiten Koffer zu Hilfe nehmen um alles zu verstauen.
Heute habe ich das erste Mal den Online-Checkin von Air-Berlin ausprobiert. Alles hat prima funktioniert. Da Morgen bei uns die Nahverkehrszüge einschliesslich S-Bahnen streiken und ich mit einem größeren Autoverkehr rund um den Flughafen rechne, werden wir doch eine grössere Pufferzeit zum Flieger einrechnen. Ich bin schon gespannt, was da auf uns zukommen wird.
Jedenfalls freuen wir uns schon sehr auf die nächsten Tage in Mallorca.

14.11.2007 - Geburtstagsvorbereitungen

Der Countdown läuft - jetzt sind es nur noch 3 Tage bis Felix Geburtstag am Samstag (17.11).

Der arme Max leidet auch schon gewaltig. Seine Sorge ist, dass ihm Felix jetzt “davonläuft”; d.h. dass er mit dem Alter nicht hinterherkommt (das Konzept, dass die beiden immer den gleichen Abstand haben werden, will er nicht im Moment nicht verstehen).

Wir werden übers Geburtstag-Wochenende eine Finca in Buger mieten und die ganze “bucklige” Verwandtschaft (Oma, Opa, Tante Gabi und Tante Renate) wird da sein. Felix hat keine Ahnung davon.´

Wir werden Felix am Freitag von der Schule abholen und ihm erzählen, dass wir eine Überraschung haben. Ich bin mir sicher, dass er die halbe Stunde, bis wir in Buger sind, kaum aushalten wird (wer Felix kennt, wird das gut verstehen).

Wir haben schon Wein besorgt und einen Schinken (ganzer Fuß natürlich). Im Moment versuche ich, heimlich, ohne dass die Jungs es mitkriegen, schon Dinge vorzubereiten (Wäsche packen, die wir brauchen, Spiele zusammenräumen, etc.).

Felix glaubt, dass wir einen gemütlichen Samstag haben und nachmittags irgendeinen Ausflug machen (er würde gern mal wieder in den Natura Park gehen). Für Abends haben wir dann Wolfgang eingeladen und die Jungs freuen sich schon auf das leckere Essen. Wir müssen auf jeden Fall den Kamin anzünden… wenn die beiden wüssten.

Wir sind gerade ganz schön im Arbeitsstress - so 12 Stunden mimimum sind im Moment der Normalfall; d.h. wir freuen uns auch ganz, ganz arg auf ein gemütliches Wochenende mit Family & Friends.

Wir melden uns auf jeden Fall, wie es weitergeht (vielleicht könnten unsere Mit-Autoren Roger und Gabi auch ein wenig über die “Prä-Geburtstagszeit” bloggen; @Renate: ich habe Dich auch als Autor eingetragen).

Logo für Domingo’s Supermarkt

Domingo hat mir gestern noch ein JPG mit seinem neuen Logo vorbeigebracht

deli-feinkost

Domingo’s neuer Laden "Deli Feinkost"

IMG_7390 IMG_7388

Domingo (unser Nachbar) ist gerade dabei  seinen (Berufs-) Traum wahr zu machen. Er wird im Dezember seinen Supermarkt “Deli Feinkost” eröffnen.

Es wird hauptsächlich Spezialitäten sowie Reformhaus Artikel seinen Kunden anbieten.

IMG_7386IMG_7387 Letztes Wochenende haben wir eine Besichtigung des noch leeren Ladens gemacht. Celli (ein begnadeter Handwerker) war auch mit dabei und wir haben uns das Ganze mal angesehen.

IMG_7384 IMG_7385

Inzwischen habe ich Domingo auch davon überzeugt, dass er mit einer KNX/EIB Steuerung sowie DALI den grössten Komfort bzgl. Überwachung, Licht, etc. hat. Mit ein bisschen Glück wird es unser erstes VASERControl Projekt im gewerblichen Bereich.

Onlinehändler - geht’s noch ??

In den letzten Tagen haben wir ein paar Online Bestellungen gemacht und dabei ziemlich üble Erfahrungen gemacht. Und nein, wir haben uns nicht immer den Billigsten rausgesucht und auch nicht “eBay XYZ Import-Export”. Trotzdem habe ich so den Eindruck, als ob das Thema Kundenservice immer weiter in den Hintergrund rückt.

1. Antivirensoftware

Nachdem unsere Lizenzen abgelaufen sind und wir mit der alten Virensoftware nicht ganz zufrieden waren (Performance ging in den Keller) haben ich mich ein bischen schlau gemacht und bin schliesselich bei Kaspersky gelandet. Für den 2-Jahresvertrag inkl. Exchange Virenscanner/10 Workstations/Fileserver/Internetgateway/etc. immerhin ein vierstelliger Betrag. Also flugs über Kaspersky einen Online Händler gesucht und bestellt. Eine Stunde später kam eine eMail - “Ihre Kreditkarte konnte nicht belastet werden…” Hä ?? Meine Karten sind o.k. /gedeckt/etc. Aber trotzdem - flugs eine andere genommen und dasselbe Spiel nochmals. In der Mail wurde vorgeschlagen, dass man sich mit der Kreditkarten Firma in Verbindung setzen sollte oder dem Online Händler. Also mal bei Eurocard angerufen, aber die wussten nichts von einer Ablehnung (Hätte mich auch gewundert…). Also bei dem Onlinehändler angerufen. Ja, sie brauchen noch die vier Endziffern der Kreditkarte und das Ablaufdatum. Meine Frage nach “Warum das denn?” wurde mit dem Satz “Das ist halt so” beantwortet. (Die Info haben sie schon bei der Bezahlung gehabt…). Ich bekam auch den netten Hinweis, dass es jetzt noch 4 bis 12 Stunden dauert, bis meine Bezahlung durch ist.

Am nächsten Tag - keine Benachrichtung - nichts.

Noch ein Tag - und ich schrieb eine eMail, wie es denn so aussieht - keine Reaktion

Noch ein Tag - Ich rief ein weiteres Mal an und der freundliche (leicht genervte) Herr am anderen Ende der Leitung meinte nur - das ist noch in der Prüfung. Ich fragte ihn “Kann ich meinen Auftrag auch stornieren?” “Klar kann ich” “O.k. dann storniere ich” “Ok - sie bekommen gleich eine Mail”. Wie gesagt, wir reden hier um einen 4-stelligen Betrag. Wollen die meinen Auftrag nicht???

Jedenfalls haben wir dann bei einem anderen Onlinehändler bestellt und inerhalb von 20 Minuten hielt ich die Schlüssel sowie Download Links in der Hand.

Das Beste kam dann heute (ca. 1 Woche nach meiner Mail und 6 Tage nach meiner Storinierung) - eine Mail: “Ich habe den Auftrag doch storniert - wieso frage ich dann nach dem Status?”

2. Carrera Rennbahn für die Jungs

Wir wollten Felix eigentlich eine Carrera Rennbahn zu Felix Geburtstag schenken. Also flugs eine nette Bahn im Netz gesucht und nach einem Onlinehändler gesucht, der auch nach Spanien sendet. Ein weiteres Kriterium war die sofortige Verfügbarkeit des Artikels.

Wir sind sehr schnell fündig geworden, die Bahn war bestellt und die Rechnung nebst Aufforderung zu Vorkassenüberweisung war in der Mail Box. Wie gesagt, die Bahn war als sofort verfügbar gekennzeichnet. Also den Betrag überwiesen (Ich hasse Vorauskasse - dieses Abwälzen der Verantwortung auf den Kunden - gibt es kein Vertrauen mehr?) , den Beleg gemailt und dann passierte erst mal - Nichts. Nach 4 Tagen habe ich nachgehakt und nach nochmals 2 Tagen kam die Antwort: “Ist gerade verschickt worden” (d.h. 6 Tage bedeutet “sofort verfügbar”). Nun gut - es dauert i.d.R. 1 Woche mit DHL ein Päckchen auf die Insel zu schicken. Nach einer Woche und 2 Tage habe ich mal nachgehakt, wie es denn aussieht. Antwort war: “Paket ist unterwegs”. Er soll mir doch bitte die Paketnummer schicken - keine Reaktion.”

Heute habe ich nochmals nachgehakt, es sind nun zweieinhalb Wochen nach der Bestellung und bekam eine Mail mit dem Hinweis, dass - ich zitiere - “Leider kommt es in letzter Zeit scheinbar häufiger vor, daß keine Benachrichtigung in den Briefkasten geworfen wird, wenn niemand angetroffen wird. Möglicherweise ist das Paket daher bereits in Ihrer Postfiliale.”. Ja klar - bei uns ist immer jemand hier, da wir hier arbeiten. Ich habe ihn nochmals gebeten, mir die Sendungsnummer zu schicken. Danach bin ich bei DHL online gewesen - diese Nummer ist unbekannt. Danach habe ich bei DHL angerufen - die Nummer ist unbekannt.

Dies habe ich unserem freundlichen Onlinehändler geschrieben und er meinte- das kann nicht sein, er hatte am Morgen den Status geprüft, aber er macht es nochmal und siehe da - auch er kann nichts herausfinden.

Er kann jetzt auch keinen Ersatz schicken, da er die Bahn gar nicht da hat (Ach?). Daraufhin habe ich den Auftrag storniert und ihn zur Rücküberweisung aufgefordert, worauf nur der Kommentar kam “Ok, dann machen wir das so”.

Wenn er den Auftrag nicht will….

3. Kontaktlinsen

Ich habe mir letzte Woche noch Kontaktlinsen bestellt und nach Neuweiler schicken lassen. Diese sollten eigentlich “sofort verfügbar” sein. Die Bestellung ging letzte Woche Dienstag raus. Es hätte locker reichen müssen, dass Helga die Linsen noch letztes Wochenende aus Deutschland mitbringt. Heute bekam ich die Meldung “Artikel wurde versandt”. Ja geht’s noch - ein Artikel der “sofort verfügbar” ist wird nach einer Woche versendet. Das Geld wird aber gleich kassiert per Vorauskasse.

Irgendwie komme ich mir in letzter Zeit als Kunde verar****t vor.

Stalzer/Obele Family Blog läuft unter Wordpress 2.7.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates