Stalzer/Obele Family Blog

Archiv: August 2008

Wuppertaler Schwebebahn

Letzte Woche war ich das erste Mal in Wuppertal. Ich hatte ein paar Meetings und zwischen den Meetings ein wenig Zeit. Da musste ich natürlich das “Wahrzeichen” von Wuppertal begutachten… Die Schwebebahn. Sie wurde entlang der Wupper (Fluss durch die Stadt) gebaut, da das Tal relativ schmal ist und eine klassische Straßenbahn nicht möglich gewesen wäre. Also baute man eine Hochbahn über den Fluss.

Ich fuhr bis an die Endstation und wieder zurück - Ein Erlebnis.

IMAGE_051  IMAGE_053

 IMAGE_054 IMAGE_052

Domingo als Palmentransport

Ich bin gerade beim “Dateiaufräumen” auf meinem Handy. Da habe ich doch glatt noch ein paar Bilder von dem Streetparade Wochenende gefunden. Unter anderem eine Aufnahme auf dem Weg vom Flughafen Zürich zu der Tankstelle, wo wir uns mit Mike getroffen haben.

Endlich mal ein Bild, dass Peter noch nicht hat ;-)

Hier nun das Bild. Die Palma ist ca. 2m groß; Ich sass auf der umgeklappten Rückbank…

 

IMAGE_036

UUUuuusgang…. (Streetparade 2008 in Zürich)

Die Idee kam uns vor ein paar Wochen. Ich hatte geschäftlich in Zürich zu tun und verlängerte einfach um einen Tag um bei Peter und Mike einfach mal relaxen, partying, schlemmen, Weissbiertrinken, Kochen, Essen, Musik hören, Abstand gewinnen - auf gut deutsch also - einfach mal quasi Urlaub zu machen. Ach so - Mike hatte auch noch Geburtstag.

Als ich wieder auf der Insel war und Domingo hiervon erzählte, kam ein Glänzen in seine Augen und seine Körpersprache verriet - “Daß will ich auch…”

Also habe wir vor zwei Wochen Tickets nach Zürich gebucht und Domingo gesagt, dass dieses Wochenende etwas geplant ist; wir verrieten ihm allerdings nicht was. Es sollten seinen Kalender zwischen Freitag 15:00 und Sonntag 18:00 einfach mal blocken.

Am Freitag war es dann soweit - Domingo rief um ca. 14:00 an, um mir mitzuteilen, dass es bei ihm später wird und außerdem ist ihm am Morgen ein Wasserfilter auf den Fuß gefallen und er quasi kaum gehen kann. Ich machte ihm klar, dass es keine Entschuldigung gibt und um spätestens 15:40 ist Abfahrt.

Gegen 15:45 ging es dann auch wirklich los, nachdem ich sein Gepäck auf “Handgepäck” Tauglichkeit geprüft habe. Es gibt inzwischen diese Anweisung mit den kleinen max. 1 Liter Beutel mit max. 100ml fassenden Gefäßen. Man merkte, dass er schon lange nicht mehr geflogen ist (Ich musste innerlich lachen).

Helga brachte uns dann zum Flughafen und wir machten uns auf dem Weg zum Einchecken.

Auch eine nette Nebenstory - Ich habe den Flug über Miles-And-More bei der Swiss gebucht. Auf der Swiss Webseite konnte ich uns nicht online einchecken, da der Flug über ein “Reisebüro” gebucht wurde; bei Miles-And-More konnte ich uns nicht einchecken, da der Flug von Swiss durchgeführt wird.

Beim Eincheck Vorgang gab es gleich die erste Überraschung. Die Maschine ist voll und Domingo sitzt in Reihe 8 und ich in 34. Es gibt keine anderen freien Plätze im Flieger - GRGRGRGRGRG

Auch ein freundliches Nachfragen nach einem Upgrade nach Business half nichts (außer wir hätten EUR 500 bezahlt - dass ist schon ein bisschen heftig für eine 1 1/2 Stunden Flug)

Also machten wir uns auf den Weg Richtung Gate. Nach der Handgepäck Kontrolle ist Domingo aufgefallen, dass er alle seine Medikamente zuhause gelassen hat. Er dachte, wir gehen irgendwo nach Spanien und dann könnte er sich dort eindecken. Tja - in der Schweiz braucht man für alles ein Rezept. Er also nochmal raus und hat sich Magentabletten, Schmerzsalbe für den Fuss, Kopfschmerztabletten, etc. (Alles was ein Mann halt so braucht) besorgt während ich mit dem ganzen Gepäck wartete.

Wir waren dann endlich auf dem Weg in den Abflugbereich “A”, wo es im Untergeschoss dann losging.

Es ging dann auch quasi sofort in den Flieger, die Türen wurden geschlossen und wir flogen pünktlich los.

Nachdem die Anschnallzeichen erloschen sind, machte ich mich auf den Weg durch den Flieger, um nach Domingo zu sehen. Der sass friedlich schlafend auf seinen Platz und hatte ein Lächeln auf den Lippen. Ich lies ihm seine Ruhe und ging wieder auf meinen Platz um ein bisschen zu Lesen.

In Zürich angekommen, rief ich Peter an und er sagte mir, er fährt gerade in den Flughafen rein und wir sollen doch draußen auf ihn warten. Er kam mit dem “blauen Benz”, hatte aber eine Palme in seinem Auto. Und nicht nur eine Palme, sondern ein ca. 2m hohes Monstrum. Er kam gerade aus dem Tessin und transportierte das Riesenteil mit umgeklappter Rückbank quer durch das Auto. Nachdem wir uns in den Wagen gequetscht haben fuhren wir los. Zum Glück waren es nur ein paar Meter, da Mike mit dem Boxstär an der Tankstelle wartete. Jetzt gab es erst mal ein großes “Hallo”. Ich setzte mich zu Mike in den Porsche und Domingo fuhr bei Peter mit.

Kaum haben wir uns in Bewegung gesetzt machte der Porsche mit einer Warnmeldung auf irgendein Problem aufmerksam. Mikes Kommentar: “Das macht der scho d’ ganze Zeit”. An der nächsten Ampel für Peter raus, hielt an, stieg aus und verriegelte die vordere Kofferraumhaube des Porsche. Mike’s Kommentar: “Aaaaahh drum”. Es ging weiter nach Jonen, wo wir uns für den Abend frisch gemacht haben. Domingo konnte es kaum fassen, dass er in Zürich ist.

Wir versorgten die Palme indem wir sie in einen großen “Kübel” stellten, an der Wand festbanden und viel Wasser gegeben hatten. Sie sah zwar etwas mitgenommen aus, aber machte ansonsten einen guten Eindruck. Domingo war ganz fasziniert von den Kühen die in Luis Trenker Manier den Abhang gegenüber der Sperlix Wohnung bekletterten.

IMG_8884

Wir machten uns auf den Weg nach Zürich und landeten als erstes im “Nachtflug”. Dort glichen wir den Flüssigkeitsverlust des Fliegens mit einem Weissbier aus. Wir machten noch einen Stopp bei einem Italiener und stärkten uns noch kulinarisch bei Nudeln, Salat und Pizza.

IMG_8880

Dann ging es in das BBQ zu der “80s forever” Party. Allerdings war recht wenig los. Peter traf noch ein paar Bekannte und stellte sie uns vor. Wir trafen P@t und seine Frau und noch diverse andere Friends der Schweizer.

Auf einer großen Leinwand im Hintergrund liefen Musikvideos aus der “Jugendzeit”. Es war immer wieder beeindruckend, mit welch einfachen Mitteln “damals” die Videos gemachte wurden. Zwei (Pseudo-) Punks tanzten auch noch zu Popper Musik; ein Widerspruch in sich.

Gegen 2:30 hatten wir dann auch genug und machten uns auf den Weg nach Jonen. Dort angekommen, hatten wir noch ein letztes Weissbier, einen Ramazotti und noch einen und dann noch ein Weissbier, etc. Gegen 4:00 verschwand dann erst Domingo, dann Mike und schließlich Peter und ich. Peter hatte meinen “Stammplatz” auf der Couch und ich schlief auf einer Matratze am Boden.

Gegen 12:00 weckte uns Nachbar’s Kater “Bist Du au scho widda doa” und es gab die erste Runde Kaffee. Danach frühstückten wir ausgiebig und begannen die Palma einzusetzen. Nachdem 4 “Especialistas” sich um die Durchführung gekümmert haben (Wir brauchen einen Spaten - achwas, die Minigartenschaufel tut’s auch…) kam dann der Nachbar von Mike und Peter vorbei und brachte einen “richtigen” Spaten. Das Loch war schnell gegraben und die Palme eingesetzt. Noch ein Stab zum Stabilisieren und wir konnten uns für die Streetparade vorbereiten.

IMG_8881 

Nach der Website begannen die “Warm-Ups” um 13:00 und in den letzten Jahren begann die Parade gegen 15:00. Peter meinte, vor 15:00 brauchen wir nicht unten sein. Also haben wir uns gemütlich um 14:15 auf den Weg gemacht. Im Radio wurde schon eifrig berichtet und dann auf einmal “Dr erschd Waggig isch looooooossss” (oder so ähnlich). Wir so - WAS ???? Fangen die dieses Jahr schon früher an???

Wir haben dann den blauen Benz auswärts abgestellt und sind mit der “Tram” in die Stadt. Nach einmal Umsteigen (und Domingo’s aufladen der Zigarillo Vorräte) ging es dann an den Zürisee. Auf dem Weg dorthin haben wir uns noch mit Getränke (Isotonisches und Bier) eingedeckt.

IMG_8885

Wir haben dann die Nord
seite umlaufen und haben
uns zwischen Oper und Steigenberger platziert. Die ersten beiden Wägen waren schon durch. Tja - Stimmung war gut, Spass hatten wir, es gab viele Leute mit ausgefallenen Kostümen. Es war “suprrr”. Wir lernten auch die Leute neben uns kennen, die u.a. auch an die kulinarische Verpflegung gedacht haben. Freundlicherweise boten sie uns zwischendurch auch gefüllte Weinblätter, kleine Crepes, etc. an - Vielen Dank - das tat zwischendurch richtig gut.

IMG_8888 IMG_8889

IMG_8894 IMG_8911

IMG_8926 IMG_8930

IMG_8947 IMG_8966

IMG_8970 IMG_8953

IMG_8988 IMG_8991

IMG_9001 IMG_9006

IMG_9012IMG_9009

 IMG_9014 IMG_9018

IMG_9021 IMG_9026

IMG_9045 IMG_9046

IMG_9050 IMG_9048

IMG_9051 IMG_9052

IMG_9055 IMG_9048

 

Gegen 20:00 ist dann der letzte Wagen an uns vorbei. Die Ohren pfiffen, die Bauchorgane kamen langsam aus dem Schwingen raus und wir haben den letzten Schluck aus den doch inzwischen recht warmen Bierdosen getrunken.

Wir machten uns wieder auf den Weg (bzw. humpelen im Falle von Domingo’s geschwollenen Fuß) um den Zürisee herum und wollten eigentlich ins “Aqua”. Allerdings war dort noch nichts los. Peter machte den Vorschlag, dass wir in eine weitere “Eventdisco” (was auch immer dies ist und ich habe auch schon den Namen vergessen) gehen könnten. Allerdings sind dies noch weitere 3km zu Laufen. Domingo’s Kommentar: “Auf geht’s”. Also machten wir uns auf den Weg. Zwischendurch gingen wir an einer Tankstelle vorbei und es fiel uns auf, dass wir den ganzen Tag (bis auf das Frühstück) noch nichts gegessen haben. Besonders Domingo war von der Idee eines kleinen Imbisses sehr angetan. Also haben wir uns ein paar belegte Brote und etwas zu Trinken geholt.

Danach kamen wir an der “Eventdisco” an, allerdings war außer uns so
gut wie niemand dort. Wir schauten uns das Ganze mal an, entschieden dann aber, dass wir wieder zurück nach Zürich wollten. Der Plan war, in die Lounge vom Landesm
useum zu gehen. Wir gingen also zum Bahnhof, holten uns ein paar Tickets und fuhren zurück in die Stadt.

Dort angekommen machten wir uns auf den Weg zu dem Landesmuseum. Dort war allerdings alles verschlossen. Am Bahnhof waren viele Leute, die nach der Streetparade nach Hause wollte. Wir wurden mehrfach gefragt, wo denn die Züge nach Mailand, Frankfurt, etc. abfahren würden. Wir schlenderten noch kurz über die Bahnhofsparty und gingen durch die Unterführung in Richtung Innenstadt. Dort traf Domingo noch auf eine spanische “Indianerin” und er musste unbedingt noch ein Bild mit Ihr haben.

IMG_9071 IMG_9075

Es stellte sich heraus, dass das Landesmuseum wegen Renovierungen geschlossen hatte. Müde und hungrig beschlossen wir uns auf den Heimweg zu machen. Wir nahmen die “Tram” in Richtung Auto und fuhren dann zu den Sperlix.

Dort angekommen, gab es erst mal eine Weizenkaltschale und wir starteten noch den Grill (um 1:00). Wir grillierten uns noch ein paar Würschtel, hatten dann noch den ein oder anderen Ramazotti Verdauer und redeten noch über alles mögliche. Gegen 4:00 ging es dann in das Land der Träume. Aber nicht, ohne vorher noch ein Photo von den “Zickenjäger 2008″ zu machen (Man beachte meinen positiven EInfluss…)

IMG_9077 IMG_9078

IMG_9079

Wir standen dann um ca. 12:00 auf und hatten unseren ersten Kaffee und dann noch einen und noch einen. Gegen 13:30 machten wir uns auf den Weg Richtung Flughafen, da Domingo wieder in den sonnigen Süden durfte.

Ich holte mir noch einen Mietwagen am Flughafen, da ich am Montag noch einen Termin in Zug hatte. Wieder zurück in Jonen relaxten wir ein bisschen, gingen abends noch Pizza essen, haben uns noch die komplette “Firefly” DVD Serie angesehen und sind dann relaxed, entspannt und ausgeruht (Ha Ha) in die Woche gestartet.

Peter hat auch einen Bericht in seinem Blog über unseren UUuuusgang. Er hat noch ein paar Outtakes von den Bildern gemacht.

Die Bilder stehen alle bei Peter in seinem Picasa Account

Stalzer/Obele Family Blog läuft unter Wordpress 2.7.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates