Stalzer/Obele Family Blog

Archiv: Februar 2011

Unser Aquarium ist besetzt ;-)

Das Wortspiel konnte ich mir jetzt nicht verkneifen…

 

Aber mal der Reihe nach. Ich war letzte Woche in Zürich bei Peter. Peter ist begeisterter “Aquaristiker” und hat uns mit dem “Fischvirus” infiziert. Peter war vorletzte Woche bei einer Züchterin von Paradieser und hat uns sechs Prachtexemplare mitgebracht.

Heute morgen bin ich von Zürich zurückgeflogen und habe die Paradieser, ein paar Antennenwelse, ein paar Schnecken, eine Wurzel und ein paar Seemandelblätter sowie jede Menge Tipps, Antworten, Anregungen und Informationen.

Von der Vorbereitung zur Reise habe ich leider keine Bilder, da die Kamera auf Peters Wohnzimmertisch liegt.

Um es vorweg zu nehmen. Alle Fische haben den Flug überlebt und sind putzmunter.

Hier ein Bild, nachdem die Fische Temperaturmässig akklimatisiert waren.

DSC_8931

Parallel hierzu kam die Treibholzwurzel für 30 Minuten in den Dampfgarer, um sich mit Feuchtigkeit vollzusaugen und mögliche Bakterien abzutöten.

DSC_8933

Und hier nun ein paar Bilder von den Fischen im Aquarium

DSC_8988DSC_8945

DSC_8948DSC_8952

DSC_8954DSC_8955

DSC_8957DSC_8966DSC_8971DSC_8972

DSC_8975DSC_8976

DSC_8981

Unsere Katzen (besonders Krümmel) fanden die neuen Mitbewohner natürlich auch sehr interessant

DSC_8940DSC_8943DSC_8937DSC_8939

Aquarium Update

Es sind mal wieder ein paar Tage vergangen. Jeden Tag begutachten wir das Aquarium und sehen uns die Veränderungen an.

Es passiert immer wieder etwas…

DSC_8823

Die Vallisneria (“Wasserschraube”) hat eine kleine Blüte – sieht schön aus. (Makrofotographie ist allerdings noch nicht meine Stärke…)

bluete

Allerdings gibt es auf den Blättern der Anubia ein paar braune Flecken. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich hierbei um “Braunalgen” handelt.

 

DSC_8831

Vietnamese Coffee–Kaffee auf vietnamesischer Art

Renate (Helgas Schwester) war im Januar in Vietnam im Urlaub.

In unserer “alten” San Diego Zeit war eines unser Lieblingsrestaurant ein vietnamesischer “Mom & Pop” Diner.  Einer der Spezialitäten war “iced coffee”. Da Renate nun in Vietnam war, hat sie uns authentischen Kaffee sowie die Utensilien mitgebracht, sodass wir uns einen Kaffee auf diese Art zubereiten können.

Hier mal ein paar Bilder zu den Komponenten

DSC_8796DSC_8795

 

Als erstes werden exakt 15 Gramm Kaffee abgewogen und in die erste Schale gegeben. Hier sieht man meinen auf das Promille genaue Messergebnis

DSC_8798

Danach wird der Behälter verschraubt. Es wird mit ein bisschen vorgebrüht, damit der Kaffee sein Aroma entfalten kann.

In einer Tasse werden ein bis zwei Löffel gesüßte Kondensmilch gegeben.

DSC_8800DSC_8801

Danach wird mit kochendem Wasser aufgefüllt und man muss endlose 5 Minuten (gefühlte Stunden) auf das Ergebnis warten. Zwischenzeitliches Prüfen, ob es noch tropft verkürzt die Wartezeit (HA HA – so wie häufiges Drücken auf einen Liftrufschalter den Aufzug schneller macht…)

DSC_8806DSC_8804

Danach wird der fertige Kaffee auf Eiswürfel gefüllt und schon ist er fertig.

DSC_8807DSC_8809

Enjoy….

DSC_8811

Danach schwelgten wir in Erinnerungen an “America’s Finest City -  San Diego”

2011 Vacation Planing – a man’s trip into the wild…

I am going to switch to english again in this category as we have some non-german and non-spanish speakers reading the blog.

Now, as a father with kids watching National Geographic TV, all the wilderness series and shows, you have to deal at some point with the question “Dad, why don’t we do a vacation trip like this ???” Well, you have to give your kids answers…. and sometimes you have to do something.

A little background about the Stalzer family reveals that every Stalzer male for the past 5 generations was and is a passionate fishermen. I remember as a kid going out with my grandfather just to catch some of the slippery inhabitants of local rivers. (Well later on, I just loved to ride his “Quickly!” motorbike to the fishing grounds, but that is another story)

When we were living in Vermont, my dad went a couple times to a wilderness ressort in Maine at Lake Katahdin.(Link: http://katahdinlakewildernesscamps.com/)

So when the question of the boys came up on “when are we going on a trip like that??”, my dad and I came up with the same answer - “This year – to Maine”

Thanks to the Internet, it was easy to find the lodge and to contact the owner (Her name is Holly – you can reach her at: truenorth@katahdinlakewildernesscamps.com

) who made the reservations and answered a ton of questions on what to bring, what to expect,….

Today in the morning, I made the deposit and we are good to go. A lot of planing is still to do but looking forward to a great holiday is 50% of the vacation – It’s going to be great !!

Das Aquarium ist eine Woche alt

Das Aquarium hat nun die erste Woche überstanden.

Ohne Fische.

Wir können es kaum erwarten…

DSC_8783DSC_8776

Der Geburtstag von Max

Am Sonntag hatte Max seinen diesjährigen “Ehrentag”. Eigentlich wollte er keine "Fete” machen, sondern lieber seine Freunde im Sommer zu einem Grill- und Poolfest einladen.

Am Samstag morgen hatte er jedoch seine sentimentalen 5 Minuten und konnte es gar nicht verstehen, dass niemand vorbeikommen will – klar, wenn niemand eingeladen ist…

Wir haben bei den Scheiter’s nachgefragt, ob sie nicht Lust hätten am Sonntag einen ausgedehnten Brunch zu machen – Da brauchte ich nicht zweimal fragen – Klar haben sie Lust ;-)

Wir wollten eigentlich gemütlich frühstücken mit Bluecorn Pancakes, frischem Brot, Croissants, Magdalenas, etc. und dann am Nachmittag mexikanische Fajitas geniessen.

Nun, unsere Jungs waren um 10:00 hungrig wie die Bären (sie wussten noch nichts von dem kommenden Besuch) und haben schon mal die erste Runde von Croissants verdrückt. (Nach dem ersten “Happy Birthday” “Gefangenenchor” für Max).

Um 11:00 gab es dann das zweite Frühstück.

DSC_8737 DSC_8738

Nachdem dann die Kiddies mit Begeisterung im Garten Ball gespielt haben, Roller gefahren sind, Forschungen unter den Steinen vorgenommen haben, etc. ist den Erwachsenen auch aufgefallen, dass es draußen ein wunderschöner Tag ist.

Kurzerhand haben wir den Poolbereich etwas gesäubert und haben dann auch den ganzen Nachmittag in der Sonne verbracht.

DSC_8741 DSC_8742

Der Birthday Boy:

DSC_8754

Und noch die Erwachsenen:

DSC_8752 DSC_8769DSC_8768

Und von mir gibt es mal wieder kein Bild…. <SCHLUCHZ>

Wir waren auf der Terrasse bis es dunkel wurde. Es war ein traumhafter Tag – Danke Max, dass Du noch die Idee mit der Spontanfete hattest.

Kokosnuss für das Aquarium

Hier noch ein paar Bilder von heute morgen, nachdem wir nun das Aquarium bei Tageslicht betrachten können.

DSC_8732

und auch unsere Fischsimulaten

DSC_8729 DSC_8726

Beim Einkaufen fanden die Jungs heute eine Kokosnuss, im Sonderangebot und die Jungs natürlich “Papa, da kann man eine prima Höhle bauen”

Nun gut – dann lass ich mich mal auf das Abenteuer ein.

Nachdem wir zuhause waren, haben wir uns die Kokosnuss unter Zuhilfenahme von Bohrmasche, Meissel und Hammer schmecken lassen. Die Schalen haben wir dann gesäubert und eine halbe Stunde ausgekocht. Sie liegen nun sehr dekorativ am Grund des Aquariums.

DSC_8735 DSC_8736

Sand und Pflanzen für das Aquarium

Nachdem nun heute eigentlich nicht in die Schule wollten, da wir heute das Aquarium mit Sand füllen, die Pflanzen einsetzen und das Wasser reinkommt, war es am Nachmittag endlich soweit.

Die Jungs hatten noch nicht richtig “Hallo” nach der Schule gesagt, dann standen sie schon bereit.

Wir haben dann noch kurz ein paar Styropor Platten und eine Aluminiumleiste eingekauft, um noch einen Unterbau für das Aquarium zu basteln und schon ging es los.

Die Leiste wurde auf Maß zurecht gesägt, die Styropor Platten geschnitten und das Aquarium daraufgestellt.

Dann kam der Sand dran

 

DSC_8707 

DSC_8708 DSC_8709

Helga hat den Sand zuerst “gewaschen” und wir Männer haben ihn eingefüllt.

 

DSC_8710 DSC_8711

Danach wurde das Wasser eingefüllt und die Leuchten montiert.

DSC_8725

Aquarium

Es war schon immer ein Jugendtraum von mir, einmal ein Aquarium zu haben.

Da die Jungs von Tante Gabi und dem Kugelfisch “George” auch schon frühzeitig “fischinfiziert” waren (“Catch them early") haben wir uns nun entschlossen, auch in das Thema Aquaristik, im wahrsten Sinne des Wortes, einzutauchen.

Die letzten Wochen haben wir damit verbracht uns Aquarien im Web anzusehen. Wir hatten die Vorstellung das Aquarium als Raumteiler zu verwenden.

Auf Peters Rat hin (er hat ein paar sehr schöne Paradieseraquarien ) sollte das Fischbiotop so groß wie möglich sein, mind. 100l. Nun, wir haben uns seinen Rat zu Herzen genommen und unsere Planungen wurden immer größer und auch teurer. Erst 240l, dann 350l, zum Schluss planten wir ein 450l Becken.

Inzwischen wurde uns durch Weblektüre auch klar, dass das alles nicht ganz einfach wird. So, wie man es sich am Anfang vorstellt, Aquarium aufstellen, Sand rein, Fische rein und Freuen (halt, ich habe noch das Wasser vergessen) – so einfach geht es nicht.

Wir haben uns nun entschlossen “klein” anzufangen mit einem 140l Becken. Max hat morgen Geburtstag und da war es ein gefundener Anlass nun einfach mal loszulegen.

Wenn wir in Richtung der größeren Becken gehen, können wir das “kleine” Becken als Zweitbecken, Aufzuchtbecken, Schneckenfarm, o.ä. weiterverwenden.

(Die Hochkomma bei “klein” beziehen sich darauf, dass dies das größte Becken ist, welches das lokale Aquariengeschäft gehabt hat… Es´passt aber bei uns perfekt in die Trennwand hinein)

Also – nun steht es auf dem Schrank. Morgen wird noch ein Styroporuntersatz daruntergelegt und das ganze mal in Betrieb genommen. Schau mer mal. Ein paar Wasserpflanzen sind noch in dem Kübel.

Die Jungs haben schon mal die “Fischsimulation” übernommen, sodass wir uns ein Bild davon machen können, wie es mal mit Fischen aussieht.

DSC_8697 DSC_8705

DSC_8701 DSC_8703

Stalzer/Obele Family Blog läuft unter Wordpress 2.7.1
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates